Haus der Eigenarbeit, München

Das Haus der Eige­nar­beit bietet Werk­stät­ten und Mehrzweck­räume, die zu handw­erk­lich­er, sozialer und kul­tureller Eige­nar­beit ein­laden und allen offen ste­hen. Im Haus der Eige­nar­beit wird ganzheitlich­es Arbeit­en ermöglicht — ange­fan­gen von der Bedürfnis­re­flex­ion über die Pla­nung und Organ­i­sa­tion bis hin zur Pro­duk­tion für die eigene Nutzung.

Dies find­et statt in einem anre­gen­den und ästhetisch ansprechen­den Bürg­erzen­trum. Arbeit hat dort viele ver­schiedene Dimen­sio­nen: sie find­et in der Begeg­nung mit Men­schen statt, die ein gemein­sames The­ma haben, ihre Grund­lage ist ein gebrauch­swer­to­ri­en­tiert­er Sinnzusam­men­hang in sozialen Beziehun­gen, sie erlaubt die Ent­deck­ung und Ent­fal­tung eigen­er Kreativ­ität, und das Ergeb­nis ver­mit­telt den Pro­duzentIn­nen Zufrieden­heit und Glücksmo­mente.

siehe auch: Müller (2000), In: Bieseck­er et al.: Vor­sor­gen­des Wirtschaften, S. 108–117.