Geschichte und Aktivitäten

1992
5. Oikos-Kon­ferenz an der Hochschule St. Gallen zum The­ma “Nach­haltiges Wirtschaften in Markt und Demokratie”. Dort organ­isierten Maren Jochim­sen, Ulrike Knobloch, Irmi Sei­del und Cor­nelia Veil die Arbeits­gruppe “Nach­haltiges Wirtschaften aus weib­lich­er Per­spek­tive”.

1993
Um die begonnenen Diskus­sio­nen fortzuset­zen und die große Res­o­nanz auf die Frage nach der spez­i­fisch „weib­lichen“ Per­spek­tive auf Nach­haltigkeit aufzu­greifen, wurde mit Unter­stützung der Schwe­is­furth-Stiftung in München ein Work­shop zum The­ma “Vor­sor­gen­des Wirtschaften” ver­anstal­tet.

1994
Pub­lika­tion der ersten Arbeit­sergeb­nisse als Son­der­heft 6 der Zeitschrift “Poli­tis­che Ökolo­gie” mit dem Titel “Vor­sor­gen­des Wirtschaften — Frauen auf dem Weg zu ein­er Ökonomie der Nach­haltigkeit”.
Jahre­str­e­f­fen des Arbeit­skreis­es Vor­sor­gen­des Wirtschaften in München.

1995
Vor-Ort-Begeg­nung mit dem Fall­beispiel Bürgschafts­bank für Sozial­wirtschaft Köln. Jahre­str­e­f­fen des Arbeit­skreis­es Vor­sor­gen­des Wirtschaften im Bauhaus Dessau. Vor-Ort-Begeg­nung mit der Region Dessau/Bitterfeld

1996
Jahre­str­e­f­fen des Arbeit­skreis­es Vor­sor­gen­des Wirtschaften in München.
Beschluss, sich als Net­zw­erk Vor­sor­gen­des Wirtschaften zu kon­sti­tu­ieren und 1998 eine erste Tagung zu dem The­ma zu ver­anstal­ten.

1997
Vor-Ort-Begeg­nung mit dem Fall­beispiel Umweltzen­trum Schloß Tür­nich.
Jahre­str­e­f­fen des Net­zw­erkes Vor­sor­gen­des Wirtschaften in Son­nen­hausen.
Vor-Ort-Begeg­nung mit dem Fall­beispiel Her­rmanns­dor­fer Landw­erk­stät­ten.

1998
Tagung in der Evan­ge­lis­chen Akademie Tutz­ing zum The­ma: “Vor­sor­gen­des Wirtschaften. Von Frauen entwick­elte Per­spek­tiv­en zur Nach­haltigkeit”.
Jahre­str­e­f­fen des Net­zw­erkes Vor­sor­gen­des Wirtschaften in München.
Nach­bere­itung der Tagung und Beschluss, ein Buch zu her­auszugeben, das den erre­icht­en Diskus­sions- und Erfahrungs­stand zum “Vor­sor­gen­den Wirtschaften” fes­thält.

1999
Tre­f­fen zur gemein­samen Vor­bere­itung der Buchkapi­tel.
Vor-Ort-Begeg­nung mit dem Fall­beispiel Wald­wirtschaft im Siegerland.
Jahre­str­e­f­fen des Net­zw­erkes Vor­sor­gen­des Wirtschaften in Berlin, Diskus­sion der Grund­struk­tur des Buch­es und einzel­ner Kapi­tel sowie über die weit­ere Entwick­lung der Organ­i­sa­tion­sstruk­tur des Net­zw­erkes.

2000
Weit­er­ar­beit an den Buch­beiträ­gen in Sub­grup­pen, Redak­tion­skon­feren­zen in Bre­men.
Jahre­str­e­f­fen in München zum The­ma: “Welche Poli­tik braucht Vor­sor­gen­des Wirtschaften?” Erscheinen des Buch­es “Vor­sor­gen­des Wirtschaften. Auf dem Weg zu ein­er Ökonomie des Guten Lebens”, Biele­feld: Kleine Ver­lag.

2001
Vor-Ort-Begeg­nung mit dem Fall­beispiel Fam­i­lien­fe­rien­stätte Rerik, Ost­see.
Work­shop zur weit­eren Auswer­tung des Fall­beispiels Bürgschafts­bank.
Jahre­str­e­f­fen in Han­nover.

2002
Jahre­str­e­f­fen in Kempten, Fall­beispiel Kem­podi­um; konzep­tionelle Über­legun­gen zu einem gemein­samen Forschung­spro­jekt.

2003
Zwis­chen­tr­e­f­fen in Niederkau­fun­gen, Fall­beispiel Kom­mune Niederkau­fun­gen. Jahre­str­e­f­fen in der ans­tiftung in München: Die Fall­beispiele Kom­mune Niederkau­fun­gen, Fam­i­lien­fe­rien­dorf Rerik und Mut­ter-Kind-Klinik Rerik, Kem­podi­um sowie Haus der Eige­nar­beit München (HEI).
Start des aus dem Net­zw­erk her­vorge­gan­genen Forschung­spro­jek­tes „Block­iert­er Wan­del? – Denk- und Hand­lungsräume für eine nach­haltige Regiona­len­twick­lung“, gefördert vom Bun­desmin­is­teri­um für Bil­dung und Forschung im Rah­men des Förder­schw­er­punkt Sozial-ökol­o­gis­che Forschung. Acht Net­zw­erk­frauen arbeit­en in diesem Pro­jekt zusam­men.

2004
Im April trifft sich eine Arbeits­gruppe „Gesamtschau“ in Frank­furt, um die weit­ere Arbeit des Net­zw­erkes zu struk­turi­eren. Aus­lös­er war die Irri­ta­tion, die in Niederkau­fun­gen ent­standen war: Obwohl die Kom­mune ein beson­ders gelun­ge­nes Beispiel für vor­sor­gen­des Wirtschaften zu sein schien, kon­nten sich viele im Net­zw­erk nicht vorstellen, so zu leben. War unsere Meth­ode der Fall­beispiele damit an ihre Gren­zen ger­at­en? Die Ergeb­nisse der Arbeits­gruppe „Gesamtschau“ (der Vorschlag, Insti­tu­tio­nen zu unter­suchen und über Koop­er­a­tio­nen nachzu­denken) wur­den auf dem Jahre­str­e­f­fen des Net­zw­erks disku­tiert. Im Juli trifft sich eine Arbeits­gruppe auf dem Natur­erleb­nishof in Hausen mit der Fragestel­lung, wie durch kreative Meth­o­d­en andere For­men von Wis­sen und Erfahrung gener­iert wer­den kön­nen. Auch diese Ergeb­nisse wer­den dem Net­zw­erk zum Jahre­str­e­f­fen vorgestellt. Jahre­str­e­f­fen in Niederkau­fun­gen, gle­ichzeit­ig Fach­work­shop des Forschung­spro­jek­ts „Block­iert­er Wan­del?“ und des Net­zw­erks. Im Mit­telpunkt ste­ht das Teil­pro­jekt „Tätigkeit­sräume“. Ergeb­nis der Diskus­sion um die weit­ere Arbeit: Diskus­sion neuer „großer“ Gesellschaftsverträge.

2005
Jahre­str­e­f­fen im Bil­dung­shaus St. Pan­ta­le­on in Köln. Das The­ma „Neue Gesellschaftsverträge“ wird, konzen­tri­ert auf die Frage der Exis­ten­zsicherung (am Beispiel der Altersvor­sorge), bear­beit­et.
Die Net­zw­erk­erin­nen rin­gen um die Frage: Ist Vor­sor­gen­des Wirtschaften ein Mod­ell für wirtschaftlich­es Han­deln oder für das ganze Leben? Diese Frage muss sowohl hin­sichtlich der Vorstel­lun­gen vom „guten Leben“ als auch für die Fes­tle­gung der weit­eren Arbeitsweise gek­lärt wer­den. Manch­mal scheint es, als ob moralis­che Appelle zur Nach­haltigkeit unsere trans­diszi­plinäre Arbeit für ein nach­haltiges Wirtschaften über­lagern. Außer­dem: Die Mit­glied­schaft in der Euro­pean Plat­form of Women Sci­en­tists wird beschlossen.

2006
Das Net­zw­erk ist zu seinem Jahre­str­e­f­fen Gast in der Fam­i­liener­hol­ungs- und Tagungsstätte in Sulzbürg und lernt eine aktive Gemeinde ken­nen. Der Vere­in „Net­zw­erk Vor­sor­gen­des Wirtschaften e.V.“ grün­det sich. Es wird beschlossen, ein weit­eres gemein­sames Buch zu schreiben – Arbeit­sti­tel: „Es geht nicht allein. Neue Gesellschaftsverträge für sozial-ökol­o­gis­che Exis­ten­zsicherung“.

2007
Jahre­str­e­f­fen im Bil­dung­shaus St. Pan­ta­le­on in Köln zur Weit­er­en­twick­lung des Buch­pro­jek­ts. Artikuliert wird ein drin­gen­der Bedarf nach the­o­rieori­en­tiert­er Ver­ständi­gung.

2008
Früh­jahrstr­e­f­fen in Hohen­erxleben. Das Net­zw­erk hat­te ver­schiedene Beiträge zur Weit­er­en­twick­lung bzw. zur Aus­d­if­feren­zierung seines Konzepts „Vor­sor­gen­des Wirtschaften“ erar­beit­et. Der große Bedarf nach Aus­tausch ste­ht unter der Fragestel­lung: Was hat sich für mich – anknüpfend an unser Buch aus dem Jahr 2000 – bezüglich des Konzepts „Vor­sor­gen­des Wirtschaften“ Neues entwick­elt? Auf dem Tre­f­fen geht es zen­tral um das The­o­rie-Prax­is-Ver­hält­nis und es endet mit der Auf­forderung, die The­o­rie durch die Empirie zu „man­geln“. Auf dem Jahre­str­e­f­fen in München bildet Stad­ten­twick­lung und Wohnen neben „Dor­fwirtschaft“ ein Schw­er­punk­t­the­ma und führt mit dazu, dass das Net­zw­erk beschließt, gemein­sam mit der IBA „Stad­tum­bau 2010“ im April 2010 eine Fach­ta­gung zum Arbeit­s­the­ma „Stadt und Repro­duk­tion­sar­beit“ vorzu­bere­it­en.

2009
Jahre­str­e­f­fen im Alten Forsthaus Ger­merode. Dort wird beschlossen, in mehreren kleinen Arbeits­grup­pen eine Artikelserie zu aktuellen Fra­gen Vor­sor­gen­den Wirtschaftens (Krisen, Wach­s­tum, „heim­liche“ Annah­men, Alter­na­tiv­en) zu schreiben.

2010
Jahre­str­e­f­fen in Basel. Vere­in­bart wird, anlässlich des bevorste­hen­den 20jährigen Jubiläums ein Net­zw­erk-Buch zu schreiben, in dem die Weit­er­en­twick­lung des Konzepts „Vor­sor­gen­des Wirtschaften“ dargestellt und gle­ichzeit­ig zu aktuellen Debat­ten Stel­lung bezo­gen wird – Arbeit­sti­tel lautet: Wege Vor­sor­gen­den Wirtschaftens.

2011
Jahre­str­e­f­fen in der Bil­dungsstätte Ein­schlin­gen in Biele­feld.
Im Mit­telpunkt ste­ht das Buch­pro­jekt. Die Buch­beiträge, die als Abstracts oder erste Tex­ten­twürfe vor­liegen, wer­den disku­tiert; eben­so die Buch­struk­tur. Für die Besprechung der noch nicht vor­liegen­den Beiträge wird ein Früh­jahrstr­e­f­fen 2012 vere­in­bart.

2012
Fes­tlich­es Jahre­str­e­f­fen zur Feier des 20jährigen Jubiläums des Net­zw­erks in der Heimvolk­shochschule Bad Kösen.
Es ist eine Kom­bi­na­tion aus Arbeit­str­e­f­fen – unter der Frage: Was und wie weit­er? – und Fes­tlichkeit. Den Festvor­trag hält Bar­bara Adam zum The­ma „Futures in Focus“. Abends wird in Naum­burg gemein­sam gefeiert. Aus dem Arbeit­steil der Tagung gehen drei Arbeits­grup­pen her­vor, die Mate­r­i­al für das näch­ste Tre­f­fen vor­bere­it­en wer­den: zu neuen Gesellschaftsverträ­gen, zum Ver­hält­nis des Hand­lung­sprinzips (Für- und Vor-)Sorgen und Natur sowie zu Bil­dung.

2013
Erscheinen des Buchs „Wege Vor­sor­gen­den Wirtschaftens“, Mar­burg: Metrop­o­lis Ver­lag,.
Jahre­str­e­f­fen vom 11.–13.10.2013 im Kul­tur­bahn­hof Otten­soos bei Renate Kirch­hof-Stahlmann, Kün­st­lerin und Mit­glied des Net­zw­erks. Infor­ma­tion und Diskus­sion über die Aktiv­itäten im Kul­tur­bahn­hof sowie Diskus­sion in den bei­den AGs „Gesellschaftsverträge“ und „Vor­sorge-Sorge-Natur“.

2014
Jahre­str­e­f­fen im Naturfre­un­de­haus Han­nover vom 8. bis 9.11.2014: Diskus­sion über Pro­jek­te alter­na­tiv­er Ökonomie in Han­nover und in den bei­den AGs.

2015
Jahre­str­e­f­fen in Einschlingen/Bielefeld: Diskus­sion des Tra­Vo-Forschung­spro­jek­tes, ein vom BMBF gefördertes Forschung­spro­jekt, das die für Vor­sor­gen­des Wirtschaften nöti­gen Trans­for­ma­tio­nen in Ökonomie und Poli­tik erforschen will. Beteiligt sind mehrere Net­zw­erk­frauen, die Leuphana Uni­ver­sität Lüneb­urg, das Wup­per­tal Insti­tut und inter3.
Vor­trag von Veroni­ka Bennholdt-Thom­sen zu Neuen Gesellschaftsverträ­gen (in Mit­te­lameri­ka); Bericht der Arbeits­gruppe zu Neuen Gesellschaftsverträ­gen, Bericht der Arbeits­gruppe „Sorge-Vor­sorge-Natur“, Koop­er­a­tion mit der FAM (Frauen Akademie München) wird anlässlich des Forschungsver­bund­pro­jek­ts „Care“ ange­fragt und beschlossen.
Posi­tion­spa­pi­er „Zum Gesellschaftsver­trag in vor­sor­gen­den Per­spek­tiv­en“ (Adel­heid Bieseck­er & Uta von Win­ter­feld) wird vorgestellt.

2016
Jahre­str­e­f­fen in Ger­merode. Diskus­sion über Neue Gesellschaftsverträge und das Ver­hält­nis von Vor­sor­gen­dem Wirtschaften und „Care“.

2017
Salonge­spräche in Löbau und Ham­burg: Prax­is-The­o­rie-Salon im Haus Schminke (in Löbau am 9. Juni); Diskus­sionsver­anstal­tung „Keine sozial-ökol­o­gis­che Trans­for­ma­tion ohne Fem­i­nis­mus!?“ im Dorothee-Sölle-Haus (in Ham­burg am 20. Okto­ber). In Ham­burg zeit­gle­ich Jahre­str­e­f­fen, Besuch des Gängevier­tels.

2018
Tagung in Koop­er­a­tion mit der Evan­ge­lis­chen Akademie Tutz­ing, der ans­tiftung und dem Wup­per­tal Insti­tut „Was heißt hier gerecht? Per­spek­tiv­en vor­sor­gend-trans­for­ma­tiv­en Wirtschaftens“ (in Tutz­ing vom 2. – 4. Novem­ber) (siehe Paper­room)